Mehr¬≠fach haben Jour¬≠na¬≠lis¬≠ten und Beob¬≠ach¬≠ter schon erkl√§rt, dass Face¬≠book tot sei. Trotz die¬≠ser Dia¬≠gno¬≠se ist das gr√∂√ü¬≠te sozia¬≠le Netz¬≠werk der Welt wei¬≠ter¬≠hin rele¬≠vant. Ob √ľber den Daten¬≠skan¬≠dal um Cam¬≠bridge Ana¬≠ly¬≠ti¬≠ca oder die Macht¬≠struk¬≠tu¬≠ren im Kon¬≠zern ‚Äď √ľber¬≠all auf der Welt dis¬≠ku¬≠tie¬≠ren Poli¬≠ti¬≠ker dis¬≠ku¬≠tie¬≠ren inten¬≠siv den rich¬≠ti¬≠gen Umgang mit dem Internetkonzern.

Wie sozi­al sind sozia­le Netzwerke?

Was bei die­sen Dis­kus­sio­nen auf der Stre­cke bleibt, ist die Fra­ge: Wie sozi­al sind von pri­va­ten Unter­neh­men kon­trol­lier­te Netz­wer­ke wie Face­book, Insta­gram, Twit­ter und Co. eigent­lich? Ein Gegen­ent­wurf könn­ten dezen­tral orga­ni­sier­te Ange­bo­te wie Mastodon oder Dia­spo­ra* bie­ten. Die ver­spre­chen, die Anlie­gen der Nut­zer und Nut­ze­rin­nen in den Mit­tel­punkt zu stel­len. Es soll dabei nicht um Klick­zah­len und Ver­weil­dau­er gehen, son­dern dar­um, wie man sin­voll im Inter­net mit­ein­an­der kommuniziert.

Wenn es kei¬≠ne Alter¬≠na¬≠ti¬≠ve gibt, die wirk¬≠lich so gut benutz¬≠bar ist wie die gro¬≠√üen Netz¬≠wer¬≠ke, dann ist es ein biss¬≠chen schwie¬≠rig. ‚Äď Den¬≠nis Schu¬≠bert, Software-Entwickler

‚Ķ Soci¬≠al Media den Nut¬≠ze¬≠rin¬≠nen und Nut¬≠zern geh√∂¬≠ren w√ľr¬≠de? Die¬≠ser Fra¬≠ge geht detek‚Äčtor‚Äč.fm-Mode¬≠ra¬≠to¬≠rin Sara Stei¬≠nert in der aktu¬≠el¬≠len Fol¬≠ge von ‚Äč‚Äěwas w√§re wenn‚Äú nach. Zusam¬≠men mit dem Jour¬≠na¬≠lis¬≠ten und www-Redak¬≠teur Georg Diez denkt sie dar¬≠√ľber nach, wie wirk¬≠lich sozia¬≠le Netz¬≠wer¬≠ke aus¬≠se¬≠hen m√ľss¬≠ten ‚Äď und wel¬≠chen Bei¬≠trag die Block¬≠chain-Tech¬≠no¬≠lo¬≠gie dazu leis¬≠ten k√∂nn¬≠te. Au√üer¬≠dem fragt sie den Ent¬≠wick¬≠ler Den¬≠nis Schu¬≠bert, wel¬≠che Schwie¬≠rig¬≠kei¬≠ten es gibt, wenn man ein sol¬≠ches Ange¬≠bot auf¬≠bau¬≠en m√∂chte.